Zentralfilm Micha Bojanowski Kamera
ENDSTATION FREISTATT  KRONE - DER KÖNIG DER LANDMASCHINEN  LUST AUF DORF  AUSBRUCH IN DIE KUNST  ICH KANN JA NUR FUSSBALL - DAS LEBEN DES ROBERT ENKE  HAFTSPUREN - CHRONIK EINER VERFOLGUNG  TIBETS BLINDE KINDER  AUCH KÖNIGE WEINEN  DIE REPUBLIK VOR GERICHT  KLASSENKAMPF IN KURZEN HOSEN  SCHWARZ, ARM, CHANCENLOS? WIRTSCHAFTSPOLITIK AM KAP  DAS ROTE RESERVAT  AUF ACHSE FÜR DEN ROCK'N'ROLL  MOUSSE T. & THE HORNY SEXBOMB 
HAFTSPUREN - CHRONIK EINER VERFOLGUNG
Dokumentarfilm
(NDR, nordmedia)
Zentralfilm Micha Bojanowski Kamera Haftspuren
1958 siedelte Erna Türck, noch vor dem Mauerbau, von Ost-Berlin in den Westen über. Als sie wenige Wochen später ihre Mutter im Osten zum Geburtstag besuchte, wurde sie in der Wohnung ihrer Eltern verhaftet. Es folgten Wochen in Einzelhaft mit quälenden Verhören. Drei Jahre saß sie wegen Spionage im Zuchthaus. Doch die erst Achtzehnjährige ließ sich nicht verbiegen. Sie lehnte Politunterricht ab, verweigerte auch die Zusammenarbeit mit der Stasi. Dafür bezahlte sie mit ständiger Verfolgung durch die Behörden, einem Leben als Tagelöhnerin und mit erneuter Haft in den siebziger Jahren. Seit dem Fall der Mauer lebt Erna Türck wie die große Mehrheit der SED-Opfer vom Existenzminimum. In ihren Stasi-Akten musste Erna Türck 1992 lesen, wer damals den entscheidenden Tipp für ihre Verhaftung gegeben hatte: Es war ihre Mutter.
Regie Bernd Reufels Kamera Micha Bojanowski Schnitt Birgit Mild Ton Anett Stuhrmann Sprecher Michael Mendl Produktion Zentralfilm, Micha Bojanowski Länge 45 min. Festivals Berlin, Hannover, Neu-Delhi